Am Mittwoch den 27. September 2017 fand bei der Feuerwehr Rothenburg ein ganztägiger Strahlenschutzlehrgang der Feuerwehrschule Würzburg statt. Teilnehmer waren neben der Feuerwehr Rothenburg die Wehren aus Feuchtwangen, Schnelldorf und Dinkelsbühl. Am Vormittag wurde durch die zwei Ausbilder der Feuerwehrschule Würzburg theoretisches Wissen über Strahlung allgemein, deren unterschiedliche Arten und Einsatzmöglichkeiten sowie den Schutz vor ihr vermittelt. 
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde am Dienstag, den 09.Mai 2017 der freiwilligen Feuerwehr Rothenburg ein neues Löschfahrzeug übergeben. Das Löschfahrzeug LF 20 wurde von der Firma Rosenbauer (Leoding) auf ein MAN TGA 15.290-Fahrgestell aufgebaut. Das Fahrzeug soll überwiegend zur Brandbekämpfung eingesetzt werden.
Insgesamt drei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Rothenburg & der Werkfeuerwehr Electrolux legten am 5.Mai 2017 kürzlich unter der Leitung des Gruppenführer Schulz Daniel, Milferstsädt Uwe und Kreisbrandmeister Moll Rainer mit Erfolg die Leistungsprüfung "Die Gruppe im Löscheinsatz" ab. 
Am Samstag (22.04.2017) waren viele Fahrzeuge der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks und dem Bayerischen Roten Kreuz im gesamten Landkreis Ansbach unterwegs. Geübt würde dabei der Katastrophenschutz, insbesondere das Kolonenfahren im Verbund von mindestens 3 Fahrzeugen. Verkehrsrechtlich zählt eine Kolone dann als 1 Fahrzeug.
Gefahrgutzug Ansbach-Land hielt jährliche Großübung in Schillingsfürst ab SCHILLINGSFÜRST – Der Gefahrgutzug Ansbach-Land, der für Feuerwehreinsätze mit gefährlichen Stoffen im westlichen Landkreis Ansbach zuständig ist, hielt seine jährliche Großübung in Schillingsfürst ab.
Versammlung in der Versammlung 14. März 2017 Aus der Stadt  ROTHENBURG – Neues von der Rothenburger Feuerwehr: Bei der ersten Jahreshauptversammlung des im vergangenen Sommer gegründeten Vereins „Freunde der freiwilligen Feuerwehr Rothenburg“ ist am vergangenen Wochenende Marcus Pfundt zum Ersten Vorsitzenden gewählt worden, Axel Schober zum Zweiten Vorsitzenden, Anna-Maria Müller zur Kassiererin und Jürgen Geißler zum Schriftführer.  
Am Samstag, den 26.11. war die Feuerwehr Rothenburg mit ihrem LF20 und der DLK23-12 bei einer Großübung im benachbartem Baden-Württemberg bei der Feuerwehr Schrozberg zu Gast. Angenommenes Szenario war, dass es bei Renovierungsarbeiten im Schloss Schrozberg zu einem Brand gekommen war und mehrere Bauarbeiter sowie eine Schulklasse sich noch im Schloss befanden und dieses nicht mehr verlassen konnten
In der Nacht von Samstag auf Sonntag hatten wir einen Übernachtungsgast bei uns auf dem Feuerwehrgelände. Der in Dinkelsbühl stationierte Rettungshubschrauber "Christoph 65" konnte, wegen schlechter Sicht durch Nebel, nicht an seinem Heimatstandort in Sinnbronn landen.
Am Freitag, kurz nach 14 Uhr traf unser neues LF 20 in der Feuerwehr ein. Eine Delegation war seit Dienstag im österreichischen Leonding, um das Fahrzeug abzunehmen und zu übernehmen. Herzlichen Dank an die Kameraden der Feuerwehr Passau, für die gute Gästebetreuung und die Unterstellmöglichkeit von Donnerstag auf Freitag.
ROTHENBURG – Mit ihren „Löschübungen anno dazumal“ trifft die Rothenburger Feuerwehr den Nerv. Auch bei den zurückliegenden Reichsstadttagen hat sich das gezeigt. Die Schau-Einsätze in historischer Montur und in der Gangart um 1900 zogen die Blicke auf sich und erfreuten das Publikum. Es hat seinen speziellen Reiz, wenn die Floriansjünger mit diesen Vorführungen sozusagen die Zeiger der Uhr um ein paar Runden zurückdrehen und ganz in die Anfangszeit der Löschtruppe zurückblenden. Neben den alten Helmen und Jacken holen sie dazu mit Begeisterung Gerätschaften der damaligen Zeit aus dem Depot und reaktivieren sie. Verstärkt kommen dabei – um das wertvolle Material…
Im Großen und Ganzen verlief das TTF ruhig. Lediglich sechs kleinere Einätze wurden während der Sicherheitswache verzeichnet. Am Freitag Nachmittag brannten innerhalb kurzer Zeit ein Rasenmäher und Toilettenpapier in einem Dixi- WC. Beide Brände wurden von Festivalbesuchern mit Feuerlöschern gelöscht, das WC-Häuschen wurde mittels Wasser aus dem TLF 20/40 vom Löschpulver gereinigt.  
Nachdem wir in letzter Zeit immer wieder größere und kleinere Einsätze gemeinsam mit der Feuerwehr Burgbernheim bewältigten, kam schon länger der Gedanke, einmal ein gemeinsames Grillfest oder ähnliches zu veranstalten. Ausgelöst durch den Spänebunkerbrand in einem Burgbernheimer Industriebetrieb im letzten Jahr, bei dem wir gemeinsam 2 Tage lang unter Atemschutz Späne aus dem Bunker schaufelten, sprach daraufhin Marco Schrödl (1. Kdt. Burgbernheim) an unsere Jahreshauptversammlung eine Einladung zum Fest in den 1. Mai aus, welche von der Feuerwehr Rothenburg gerne angenommen wurde.  
„Mein Arm! Mein Arm!“, tönt es aus einem Pkw, der übel aussieht. Er ist vorne stark eingedrückt, der Fahrer ist hinter dem Steuer eingeklemmt. Er ist schwer verletzt, sein Beifahrer hat Glück gehabt: Er ist mit leichteren Verletzungen davongekommen. Die beiden waren auf dem Nachhauseweg von der Disco zu schnell unterwegs gewesen und ins Schleudern gekommen. Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr rücken zu einem Großeinsatz an und retten die Unfallopfer. Solche und ähnliche Szenarien spielen sich so gut wie jedes Wochenende ab. Dieses hier war zum Glück nicht echt.
Anerkennung für den Einsatz Rothenburger Feuerwehr wünscht sich von Öffentlichkeit mehr Sensibilität ROTHENBURG – Brände löschen und Menschen aus Gefahren retten, diese Aufgaben verbindet man mit der Arbeit der Feuerwehr. Die Realität sieht bisweilen anders aus. Oft sind die Feuerwehrdienstleistenden dann Schlüsseldienst, Straßenfeger oder Gärtner. Berechtigt kritisierte Kommandant Jürgen Holstein bei der Jahreshauptversammlung im „Ochsen“ die unnötigen Alarmierungen der allesamt ehrenamtlichen Einsatzkräfte am Tag von der Arbeit weg und zu nachtschlafender Zeit.       Quelle:  
Nachdem die letztjährige Teilnahme der Feuerwehr an den Reichsstadttagen bei den Besuchern gut ankam, entschieden wir uns, auch dieses Jahr wieder dabei zu sein. An zwei Donnerstagen vor den Reichsstadttagen trafen wir uns, um die Veranstaltung zu besprechen und um Vorbereitungen zu treffen. Am Sonntag trafen wir uns um 8:30 Uhr im Gerätehaus um dann gegen 9 Uhr, mit unseren zwei Spritzen, in die Galgengasse zu marschieren. Dort angekommen wurde unsere "Wache" eingerichtet und dekoriert. Eigens für die Veranstaltung  angefertigte Sitzbänke und Tische wurden aufgestellt, der Bereich durch einen Gartenzaun abgegrenzt. Eine alte Holzleiter wurde aus einer nahegelegenen Garage geholt…
Aufgrund des großen Personal- und Materialbedarfs bei Einsätzen mit gefährlichen Stoffen wurde zusammen mit der Feuerwehr Feuchtwangen & Rothenburg ob der Tauber ein Einsatzkonzept entwickelt und so der Gefahrgutzug Ansbach Land ins Leben gerufen. Dieses Einsatzkonzept wird auch heute noch in zahlreichen Übungen ständig weiterentwickelt. In vielen lange andauernden Besprechungen wurden und werden immer noch Kleinigkeiten verbessert und geändert. In den letzten 22 Jahren hat das Konzept einen sehr hohen Qualitätsstandart erreicht, der von allen eingesetzten Feuerwehrleuten und den Führungskräften ein sehr fundiertes und spezialisiertes Wissen fordert. Aus diesem Grund werden auch eine Vielzahl von Gefahrgutübungen abgehalten und die Einsatzkräfte…
Jeden 3.Tag im Einsatz Feuerwehr Rothenburg blickt auf ein bewegtes Jahr zurück ROTHENBURG – Am Wochenende hielt die Freiwillige Feuerwehr Rothenburg ihre Jahreshauptversammlung im „Ochsen“ vor zahlreich erschienenen Mitgliedern und Gästen ab. Neben dem obligatorischen Jahresrückblick wurde ein Blick in die Zukunft geworfen und besonderer Einsatz gewürdigt.    
Durch Wartungsarbeiten an der Gasleitung der Firma Neuberger Gebäudeautomation kam es zu einer Explosion nach der mehrere Arbeiter vermisst wurden sowie eine Lagerhalle in Brand geriet.      
Viel Hallo beim Löschen anno dazumal   Feuerwehr bereicherte Reichsstadttage mit historischen Vorführungen – Begeisterte Zuschauer ROTHENBURG – Mit ihren Lösch-einsätzen anno dazumal steuerte die Rothenburger Feuerwehr ein Schmankerl zum Jubiläum der Reichsstadttage bei. Sie konnte sich damit viele Sympathien bei den zahlreichen Zuschauern aus nah und fern holen.  
Hier finden sie die schönsten Momente!
Am Montag fand eine Gesamtübung beider Löschzüge am Rathaus statt. Mit einem großen Fahrzeugaufgebot rückte die Wehr am Marktplatz und in der Herrngasse an. Angenommen wurde, dass es im Rathaus brennt und zwei Personen vermisst werden. Mehrere Trupps mit C-Strahlrohren bauten eine Riegelstellung auf, um ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude zu verhindern. Über die Drehleiter wurde der Brand von oben bekämpft. Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz suchten nach den vermissten Personen im Gebäude und löschten das Feuer im Innenangriff.
Übung des Gefahrgutzuges Ansbach Land im Gewerbegebiet Neusitz Angenommen wurde ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Lkw, die Gefahrgut geladen hatten und zwei Pkw mit insgesamt drei Insassen. Das Übungszenario bestand darin, dass während des Entladens einer Palette, mit einem in Säcken abgepackten Pulver, von einem Lkw, ein Pkw-Fahrer dies übersah und in die Hebebühne des Lkw´s prallte. Dadurch wurden einige Säcke beschädigt und das Pulver trat aus. Die beiden Insassen des Pkw´s wurden in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Ein weiterer Pkw wich der Unfallstelle aus und übersah einen entgegenkommenden Tankwagen, der ebenfalls Gefahrgut geladen hatte. Durch den Zusammenstoß wurde der Tank…
  „Eure Erfahrung wird gebraucht“ Feuerwehr will Mitgliederschwund entgegenwirken – Ehrenamt mit zentraler BedeutungROTHENBURG –„Das Ehrenamt Feuerwehr ist grundsätzlich nicht mit anderen Ehrenämtern vergleichbar“. Dies hat Kommandant Jürgen Holstein in seinem Bericht bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung im „Ochsen“-Saal herausgestellt. Die ehrenamtlichen Leistungen der Wehr stellen nach seinen Worten ein „unverzichtbares Element zum Schutz der Bevölkerung“ dar.
Über großen Besucherandrang... ...freuten sich die Mitglieder der Feuerwehr beim Tag der offenen Tür, der nach einigen Jahren Pause, am 10.Juni auf dem Gelände in der Schweinsdorfer Straße stattfand. Um 8 Uhr trafen sich 54 Aktive um die Veranstaltung vorzubereiten. Nach dem Motto "Aktiv dabeisein", wurden verschiedene Aktivitäten angeboten, bei denen die Besucher selbst Hand anlegen durften. So wurden die verschiedenen Wasserwerfer ausgestellt, mit denen die Besucher versuchten Eimer umzuspritzen. Am nächsten Stand hatte die Jugendfeuerwehr einen Löschtrainer aufgebaut, hier wurden mit Feuerlöschern praktisch an einer Gasflamme geübt.
zum Seitenanfang