WARNWESTENPFLICHT gilt ab dem 1. Juli 2014

Die allgemeine Warnwestenpflicht wird am 01.07.2014 deutschlandweit eingeführt. Jedes Fahrzeug muss unabhängig von der Anzahl der Mitfahrenden über eine Warnweste verfügen. Die Weste muss der DIN EN 471 bzw. der EN ISO 20471:2013 entsprechen.

 

Quelle

 

Die neue Regelung zum 01.07.2014 betrifft alle in Deutschland zugelassenen Pkws, Lkws und Busse. Davon ausgenommen sind jedoch Motorräder und Wohnmobile. Der Fahrer ist verpflichtet die gelbe, rote oder orangene Weste bei einer Kontrolle vorzuzeigen sowie sie zur Prüfung auszuhändigen. Bei einem Verstoß gegen die Warnwestenpflicht droht ein Verwarnungsgeld.

Gewerbliche Fahrzeuge müssen Weste bereits mitführen 

Gewerbliche Fahrzeuge (auch Pkws) müssen die Weste bereits mitführen. Diese Verpflichtung ist in der Unfallverhütungsvorschrift UVV Fahrzeuge BGV – D 29 geregelt. Deshalb müssen maschinell angetriebene Fahrzeuge für wenigstens einen Versicherten mit einer Warnweste ausgestattet sein. Gibt es jedoch einen dauerhaften Beifahrer, so muss auch dieser über eine Warnweste im Fahrzeug verfügen. Der Träger der Unfallversicherung gibt Auskunft, ob die Vorschrift auf ein Unternehmen und dessen Kraftfahrzeuge zutrifft.

zum Seitenanfang