Insgesamt sechs Lüfter...

...verschiedener Bauart hat die Feuerwehr in ihrem Bestand. Diese werden unterschieden in Überdrucklüfter und Be- und Entlüftungsgeräte. Die Überdrucklüfter haben unterschiedliche Antriebssysteme, sie werden entweder elektrisch, mit Wasser oder mit Benzinmotor angetrieben. Die Elektro- und Wasserantriebe haben den Vorteil, dass sie im explosionsgefährdeten Bereich eingesetzt werden können. Die Überdruckbelüftung wird eingesetzt, um Räume, Treppenhäuser oder ähnliches rauchfrei zu bekommen, bzw rauchfrei zu halten, Dabei wird durch eine Eintrittsöffnung die erzeugte Luft in den Raum gedrückt Der Rauch wird dann mit einem geringen Überdruck durch eine Austrittsöffnung ins Freie befördert. In Räumen, die nur über eine Öffnung verfügen, zum Beispiel Räume ohne Fenster, kann die Überdruckbelüftung nicht angewandt werden. In diesen Fällen kommt dann das Be- & Entlüftungsgerät zum Einsatz. Mit diesem Gerät kann Rauch abgesaugt, oder Frischluft eingeblasen werden. Auch diese Geräte sind explosionsgeschützt.

 

Wasserbetriebener Überdrucklüfter (DLK 23/12)

                        Der Thypoon Lüfter vom Hersteller Hale ist der größte und leistungsfähigste Lüfter der Feuerwehr. Er hat eine Leistung von 51 000 m³/h. Nacheil des Lüfters: Es wird ein wasserführendes  Fahrzeug mit Pumpe zum Antrieb benötigt. Vorteile: Theoretisch unbegrenzte Einsatzzeit und es kann ein Wassernebel zum Niederschlagen von Gasen oder Dämpfen erzeugt werden.              

 

 

 

Elektrisch betriebener Überdrucklüfter (LF 20)                                
                         BILD FOLGT Der Fanergy Lüfter von Rosenbauer hat eine Leistung von 31 000 m³/h, welche stufenlos regelbar ist. Durch Anschluß einer C-Leitung kann Wassernebel erzeugt werden. Mit einem Aufsatzgerät kann auch Leichtschaum erzeugt werden.

 

Elektrisch betriebener Überdrucklüfter (HLF 20)
  Luefter4     Der Tempest Lüfter ist EX- geschützt und hat eine Leistung von 19 500 m³/h. Er kann vom Fahrgestell abgenommen werden um ihn vertikal zu betreiben. Z.B.: Auf einem Kanalschacht         

 

Benzinbetriebener Hochleistungslüfter (TLF 20/40 SL)
Luefter10   Ebenfalls vom Hersteller Tempest ist der benzinbetriebene Lüfter. Er hat eine Leistung von 32 000 m³/h. Die Einsatzdauer mit einer Tankfüllung beträgt ca. 1,5 Stunden. Vorteil dieses Gerätes: Es ist unabhängig von Stromerzeugern oder Fahrzeugen flexibel einsetzbar. Nachteil: Es kann nicht in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden.       

   

 Be- und Entlüftungsgerät(e) (HLF 20, Lager)     
be und lueft2 Die Feuerwehr verfügt über zwei Be- und Entlüftungsgeräte. Das Neuere ist auf dem HLF 20 verladen, das Ältere wird zur Reserve im Lager vorgehalten (Es stammt vom ausgemusterten RW 2). Beide Geräte sind EX- geschützt und haben eine Leistung von ca. 6 500 m³/h. 

 

 

 

zum Seitenanfang