Technische Daten

Funkrufname: Florian Rothenburg 30/1
Fahrzeughersteller: Iveco
Typ: 150 E 27 Eurofire
Aufbauhersteller: Iveco Magirus Brandschutz, Ulm
Erstzulassung: 02.08.1999
Leistung: 196kW (266PS) bei 2.200U/min
Getriebe: 4-Gang Automatikgetriebe
Antrieb: Heckantrieb
Indienststellung: 01.10.1999

 

Ausrüstung

Schleifkorbtrage
2 Halogenscheinwerfer a 1000 Watt
Rollgliss
35m B- Schlauch
Leinenbeutel
Feuerwehrgurte
Erste Hilfe Koffer
2 Motorkettensägen | Schnittschutzkleidung
C-Strahlrohre | C-Schläuche | B-Schläuche | Wendestrahlrohr
Fensteröffnungsset
Stromerzeuger 5 kVA
Wasserbetriebener Hochleistungslüfter

Beschreibung

Die Drehleiter ist ein Hubrettungsfahrzeug und dient zur Menschenrettung aus großen Höhen, zur Durchführung von technischen Hilfeleistungen, zum Ausleuchten von Einsatzstellen und zur Brandbekämpung. An der Unterleiter können Lasten bis 4 Tonnen angehängt werden. Der Leiterpark besteht aus vier ineinander liegenden Leiterteilen, die mittels einer hydraulischen Winde synchron ausgezogen werden. An der Leiterspitze befindet sich ein (abnehmbarer) Rettungskorb für drei Personen (270 kg). Der Korb richtet sich beim Abstützvorgang automatisch in seine Arbeitsposition auf. Der Leiterpark ist auf einem Aufrichtrahmen montiert, der vom Drehgestell getragen wird. Über einen Drehkranz wird das Drehgestell mit dem Fahrgestell verbunden. Diese Anordnung lässt eine endlose Drehbewegung zu. Der Hauptbedienstand für den Maschinisten befindet sich am Drehgestell, von dort aus lassen sich alle Bewegungen der Leiter steuern und überwachen. Die Bedienung ist auch vom Rettungskorb aus möglich, jedoch hat der Hauptbedienstand immer Vorrang. Auf einem Bildschirm lassen sich alle aktuellen und zulässigen Belastungswerte der Leiter ablesen, es werden die Betriebszustände und eventuelle Störungen angezeigt, sowie Handlungsanweisungen gegeben. Um der Leiter einen sicheren Stand zu gewährleisten wird das Fahrzeug mittels vier hydraulisch ausfahrbaren Stützbalken abgestützt. Jede Stütze lässt sich separat steuern, somit sind Abstützbreiten zwischen 2,4m und 4,5m möglich (Vario- Abstützung). Die Drehleiter verfügt über drei Bordcomputer (CC = Computer Controlled). Der Rechner für den Unterbau überwacht die Abstützung. Der zweite Rechner ist für den Rettungskorb zuständig. Bei unzulässiger Schrägstellung (max.12°), oder bei Anstoß an ein Hindernis schaltet der Rechner alle Leiterbewegungen ab. Der Hauptrechner berrechnet aus der aktuellen Abstützbreite die maximale Belastung der Leiter, vor Erreichen der Belastungsgrenzen werden die Bewegungen automatisch verlangsamt und bei Erreichen abgeschaltet. Wird das Fahrzeug auf geneigtem Gelände abgestellt, wird durch den automatischen Niveau-Ausgleich sichergestellt, dass Leitersprossen und Rettungskorb immer waagrecht stehen. Dieser Ausgleich funktioniert bis zu einer Schrägstellung von 7°, das entspricht 12,3% Neigung. Bei stärkerer Neigung ist nur noch ein eingeschränkter Leiterbetrieb möglich.Die Bezeichnung n.B. steht für niedrige Bauart. Bei einer Bauhöhe von 2.930 mm ist diese Drehleiter etwa 30 cm niedriger als herkömmliche Drehleitern und mit 2.375mm Breite ca. 10 cm schmäler. Das Fahrzeug verfügt zudem über ein Automatikgetriebe, was für den Maschinisten auf Einsatzfahrt eine wesentliche Erleichterung ist. Zusätzlich sind an der Antriebsachse Schleuderketten montiert, um das Anfahren auf glattem Untergrund zu erleichtern


    
    

zum Seitenanfang