Die Waldbrandgefährdung wurde in Deutschland bis Ende 2013 durch verschiedene Waldbrandgefahrenindizes oder Waldbrandgefahrenklassen ermittelt und wurden teilweise als Waldbrandwarnstufe veröffentlicht. Seit 2014 gilt für alle Bundesländer ein einheitliches Warnstufenmodell, welches im Herbst 2013 beschlossen wurde und bundeseinheitliche die Darstellung der Waldbrandgefahr mit den Stufen 1-5 vorsieht. Diese Darstellung entspricht dem internationalen Standard und auch der Deutsche Wetterdienst verwendet die Stufen 1-5 auf seiner Internetseite für die Darstellung der Waldbrandgefahr. Die Warnstufen dienen vor allem der Prävention von Waldbränden. Die Vorgehensweise und Einteilung ist regional unterschiedlich und wird meist in Waldbrandschutzverordnungen geregelt. Die aktuelle Gefährdungsstufe ist bei der örtlichen Feuerwehr oder…
Hier finden Sie nützliche Tipps zum Einsatz und Kauf von Feuerlöschern:
Bei einem Verkehrsunfall müssen die Rettungskräfte schnell vor Ort sein. Muss eine Person aus einem Fahrzeug befreit werden, zählt jede Sekunde. Oft dauert es mehrere Minuten, bis die verunfallte Person medizinisch versorgt werden kann. Aber wo liegt das Problem? Sind die Feuerwehrleute schlecht ausgebildet? Nein! Das Problem liegt vor allem in der Vielzahl der unterschiedlichen Marken und Modelle, die auf den deutschen Straßen unterwegs sind. Jeder Autohersteller baut seine Autos anders und bei jedem Modell sind die Details unterschiedlich. Sei es der Platz der Autobatterie oder die Schwachstellen der Karosserie.  
Dieses Schild sehen sie häufig auf Privatfahrzeugen kurz nachdem der Alarm bei der Freiwilligen Feuerwehr eingegangen ist. Da die Einsatzkräfte innerhalb weniger Minuten ausrücken müssen sie schnellst möglich zum Feuerwehrhaus gelangen. Die sogenannte stille Alarmierung per Funkmeldeempfänger ("Piepser") alarmiert den Feuerwehrmann, egal wo er sich befindet. Oftmals müssen die Kameraden von Zuhause, der Arbeit oder dem Einkauf auf schnellstem Wege das Gerätehaus erreichen, um helfen zu können.   
Jeden Winter brechen Kinder und Erwachsene auf Eisflächen ein. Eine Person, kann sich dann in der Regel nur drei Minuten über Wasser halten. So können Sie vorbeugen: Achten Sie auf Verbotsschilder und beachten Sie Warnungen in den Medien. Betreten Sie keine Eisflächen, die nicht öffentlich (Ordnungsamt) freigegeben sind.  
Kinder nicht im Auto lassen! Das Auto ist geparkt. Nur ganz kurz geht es zum Einkaufen ins Geschäft, während das Kind im Fahrzeug bleibt. Im Sommer kann dies vor allem für Babys und Kleinkinder lebensgefährlich sein. Denn in der prallen Sonne heizt sich das Fahrzeug sehr schnell auf. Hinzu kommt, dass Babys und Kinder Hitze meist deutlich schlechter vertragen als Erwachsene. Auch ein Fenster, das einen Spalt geöffnet bleibt, bringt im Auto kaum Abkühlung.  
Die allgemeine Warnwestenpflicht wird am 01.07.2014 deutschlandweit eingeführt. Jedes Fahrzeug muss unabhängig von der Anzahl der Mitfahrenden über eine Warnweste verfügen. Die Weste muss der DIN EN 471 bzw. der EN ISO 20471:2013 entsprechen.   Quelle  
Die Stadt Rothenburg kann im Rahmen des Art. 28  Abs. 1 des Bayrischen Feuerwehrgesetzes Aufwendungsersatz für die im Art. 28 Abs.2 aufgeführten Pflichtleistungen der Feuerwehr erheben.   
Deutscher Feuerwehrverband mahnt zum sorgsamen Umgang mit Kerzen Gemütliche Abende mit Plätzchen und Kerzenschein: Die Adventszeit ist für viele Menschen eine Zeit der Besinnlichkeit. Damit diese nicht durch Brände überschattet wird, die durch Unachtsamkeit ausgelöst wurden, mahnt der Deutsche Feuerwehrverband zum sorgsamen Umgang mit Kerzen. Dadurch könnten zahlreiche Feuerwehreinsätze in der Adventszeit vermieden werden.  
„Den Großteil der Einsätze in dieser Nacht machen Brände aus“, berichtet Dr. h.c. Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV). Zumeist seien diese durch unachtsamen Umgang mit Feuerwerkskörpern verursacht.  
Wir fidnen sie die Verschiedenen Brandklassen.
Die Rettungsgasse funktioniert so:  
Rauchmelder können Leben retten...   ... denn jährlich sterben in Deutschland etwa 600 Menschen bei Bränden. Der Großteil der Opfer stirbt nicht durch die Flammen, sondern durch die giftigen Rauchgase. Es genügen nur wenige Atemzüge um bewusstlos zu werden. Vor allem im Schlaf bemerkt ein Mensch auftretenden Rauch nicht, da auch sein Geruchsinn schläft.  
ES GIBT REGELN... ... im Leben, die sollten Sie beherrschen. Dazu gehören die Regeln für das Verhalten im Brandfall. Ein Feuer kommt nicht mit Vorankündigung. Es kommt unerwartet, vielleicht sogar Nachts. Dann sollten Sie sich richtig verhalten und sich an diese Regeln erinnern. Deshalb unsere dringende Bitte: Lesen Sie diese wenigen Regeln immer wieder durch. Bringen Sie diese Ihren Kindern bei. Auch wenn Sie es sich jetzt in Ruhe vor Ihrem Computer nicht vorstellen können - ein Brand ist schneller ausgebrochen, als Sie denken. Auch in Ihrer Wohnung! Wenn es brennt:  
Seit dem 8. November 2011 ist die integrierte Leitstelle (ILS) in Ansbach in Betrieb.In dieser Leitstelle laufen sämtliche 112 Notrufe aus den Bereichen Stadt- und Landkreis Ansbach, sowie Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim ein.Aus den Festnetzbereichen der beiden Landkreise erreichen sie unter der Notrufnummer 112 die ILS Ansbach und damit automatisch kompetente Ansprechpartner, falls Sie Notarzt, Rettungsdienst oder Feuerwehr benötigen.Aus dem Mobilfunknetz erreichen Sie unter der 112 in der Regel auch die ILS Ansbach. Im Handy muss sich lediglich eine SIM-Karte befinden (auch ohne Guthaben).  
Als Feuerwehrmann/-frau bekommt man häufig Fragen gestellt. Genau deswegen nehmen wir uns hier die Zeit, die wichtigsten zu beantworten.  
Wir wollen heute unsere App für Smartphones vorstellen. Diese App teilt euch alles wichtige mit, was bei uns so neues gibt. Die App ist und bleibt für alle KOSTENLOS!!!Wir wünschen euch viel spaß mit unserer App der Feuerwehr Rothenburg ob der Tauber Für AppleFür AndroidFür WindowsFür Amazon
zum Seitenanfang